FAQ

Die GDS ist eine über Jahrzehnte gewachsene Gagenliste für Sprachleistungen in Deutschland. Schau Dir die Historie weiter unten an – dann verstehst Du besser, was die GDS ist – und was nicht…

Die GDS hieß früher “Hamburger Liste”. Sie wurde durch unterschiedliche Konstellationen von Sprecher*innen in Hamburg ins Leben gerufen. Durch ihren demokratisch-repräsentativen Charakter wurden die von den Sprecher*innen erarbeiteten Berechnungs-Vorschläge von allen Marktteilnehmern schnell begrüßt und akzeptiert. Dieses Prinzip gilt bis heute.

Die GDS ist kein Verein oder Verband bei dem man Mitglied werden kann. Daher gibt es auch keine Mitgliedsbeiträge.  Jeder, der sich in irgendeiner Fom einbringt, macht das ehrenamtlich.

Die GDS ist aus der Praxis und den daraus resultierenden Erfahrungswerten heraus entstanden. Sie soll dabei helfen, eigene Preise festzulegen und zu verhandeln.

Ja, natürlich. Du solltest Dir sogar dringend Gedanken über Deinen Marktwert machen. Die GDS widerspiegelt die Erfahrungen vieler Jahre. Es gibt trotzdem viele Sprecher*innen, die eigene Preise haben und deutlich von der GDS abweichen.

Nein, alles ist freiwillig und ehrenamtlich. Kein Kleingedrucktes…

Die Supporter kommen aus allen Bereichen der Audioproduzenten und Audionutzer. Aber auch Sprecheragenturen und Verbände sind dabei. Sie möchten am Austausch teilnehmen und das Miteinander unterstützen. Nur wenn alle Seiten Gehör finden kann es ausgewogene Ergebnisse geben. Transparenz ist dabei das oberste Gebot.

Jede Aktivität für die GDS geschieht ehrenamtlich.

Du bist nicht eingetreten, mußt also auch nicht austreten. Du entscheidest für Dich allein, in welcher Form Du die Informationen der GDS für Dich nutzt.

Noch Fragen? Schick eine Mail…

Win/Win - jeder profitiert...

Die Auftraggeber

also z.B. Agenturen oder Produktionen – brauchen Planungssicherheit. Oft läßt sich der Nutzungsumfang der Kampagne von vornherein nicht absehen. Wenngleich auch die Gage individuell verhandelt wird ist ein branchenüblicher Konsens über die möglichen Nutzungsarten und ihre Gewichtung für die Kunden von großem Vorteil.

Die Tonstudios

kalkulieren die Projekte zu einem Zeitpunkt, zu dem die Mitwirkenden – wie z.B. Sprecher*innen – aus kreativer Sicht noch nicht ausgewählt sind. In dieser Phase ist es unabdingbar, mit einem Richtwert zu kalkulieren, der auf den Erfahrungswerten der Branche beruht.

Das wissen wiederum auch die Auftraggeber zu schätzen.

Die Sprecher*innen

haben die GDS – ursprünglich die Hamburger Liste – ins Leben gerufen. Sie erleichtert ihnen die Kommunikation mit den Auftraggebern/Tonstudios und gibt den Rahmen für eine unkomplizierte Zusammenarbeit vor.

Dies gilt besonders auch für die Definitionen und das Wording.

Die Historie der GDS

80er / 90 er

Kann man sich heutzutage kaum mehr vorstellen: die Agenturen – vornehmlich aus Frankfurt und Düsseldorf – kamen nach Hamburg (natürlich per Flieger) und haben Funkspots produziert. Warum das? In Hamburg hatte sich durch die vielfältige Theaterlandschaft, diverse TV-Produktionen, die Top-Werbeagenturen und nicht zuletzt den NDR und das Studio Hamburg eine rege Szene an talentierten Sprecher*innen etabliert. Die Auswahl an guten Stimmen war groß – das kam einfach gut an. Die Tonstudios (ganz vorn natürlich Studio Funk) konnten sich mit diesem Angebot als Funkspotspezialisten profilieren.

Die Hamburger Liste

Um die Produktionen im Vorwege sicher kalkulieren zu können hat sich im Laufe der Jahre eine Art Preisliste für Sprecherleistungen gebildet. Einige Sprecher*innen haben damit angefangen, eigene Preislisten zu verteilen, weitere Sprecher*innen haben dann diese Preislisten übernommen.

Ganz wichtig dabei: die Preise sind aus der Praxis heraus entstanden. Sie wurden quasi durch den Nutzen der Kunden definiert. So hatten sie eine hohe Akzeptanz und konnten sich schnell auch in der Breite durchsetzen.

Die Bezeichnung “Hamburger Liste” wurde allerdings durch die Nicht-Hamburger geschaffen. Die Frankfurter und Düsseldorfer Producer haben immer von der “Hamburger Liste” gesprochen. Konnte man so die Spots nun perfekt im Vorwege kalkulieren. Für die Hamburger war das einfach nur die Sprecherpreisliste. Als sich dann aber im Laufe der Zeit dieser Begriff durchgesetzt hatte, haben auch die Hamburger die Preisliste “Hamburger Liste” genannt.

Irgendwann in den 2000ern...

Die sich verändernden Nutzungsarten und Anforderungen der Kunden haben die Gagen im Laufe der Zeit verändert. Aus den Erfahrungen der einzelnen Sprecher*innen konnte die Hamburger Liste diesen Prozess widerspiegeln.

Dadurch behielt die “Hamburger Liste” ihren repräsentativen Charakter.

Ab ca. 2010

Außerhalb Hamburgs kam der Wunsch auf, die Hamburger Liste umzunennen. Sie wurde mittlerweile in ganz Deutschland für Gagenverhandlungen herangezogen.

Die “Hamburger Liste” wurde in GDS – Gagenliste Deutscher Sprecher umgenannt. Wie dieser Name zustande gekommen ist kann nicht mehr nachvollzogen werden – nun ist er da…

GDS

Die GDS ist also eine über viele Jahrzehnte gewachsene Orientierung der Sprecher*innen-Gagen, die sich zusammen mit den Nutzern am Markt entwickelt hat. Dadurch steht die GDS auch für die Branchenüblichkeit der Vergütung der Sprachleistung.

Auch für die Kunden, also die Produzenten und besonders die Werbetreibenden, ist eine branchenübliche Bezahlung von großem Interesse. Denn unkalkulierbare Nachforderungen führen so nicht zu Überraschungen, sollte die Nutzung doch größer ausfallen als geplant. Das ist ein extrem wichtiger Aspekt für die Kunden. Aber auch unverhältnismäßig geringe Gagen sind nicht im Interesse der Kunden.

Die GDS widerspiegelt also die Erfahrungen der Vergangenheit und gibt so Orientierung.

Die Produzenten

Auch die Erfahrungen der Produzentenallianz wurden in die Definitionen der Nutzungen von Sprachaufnahmen einbezogen. Die Session Fee und die Nutzungspakete sind daraus hervorgegangen.

Tonstudios / Sprecheragenturen / Managements

Die Tonstudios, Sprecheragenturen und Sprechermanagements helfen dem Auftraggeber, die für sein Projekt ideale Stimme zu finden. Das geschieht unter kreativen Vorzeichen. Nach der Auswahl wird die konkrete Gage beim Sprecher/der Sprecherin angefragt. Erst dann kann die endgültige Kalkulation der Produktion stattfinden.

Der VDS

Der VDS (Verband Deutscher Sprecher) hat durch seine Verbandsstruktur die Möglichkeit, Informationen über Veränderungen von z.B. Nutzungen demokratisch zu diskutieren. Die Mitglieder können ihre Erfahrungen mit neuen Nutzungsarten ihrer Darbietungen untereinander austauschen und sich so auf die Veränderungen der Produktionswelt einstellen.

Also:

Teile Deine Erfahrungen. Denn Kommunikation ist immer der erste Schritt.

Bist Du schon dabei?

Eine(r) für Alle!

Danke für die Fotos! Sie stehen stellvertretend für alle Sprecher*innen. Je mehr Gesicht die GDS bekommt, desto besser ist es für alle. Schick Dein Foto (mit Nennung des Fotografen/der Fotografin) an info@gds-liste.de und unterstütze den gemeinsamen Auftritt.

Die Supporter

3 Klang
Adersstraße 72
40215 Düsseldorf
T 0211 300860

3klang.com

 

A.R.T. Studios
Hanauer Landstrasse 136
60314 Frankfurt
T +49 69 8700 422 00

art-studios.de

 

Audioversum
Birkenstraße 84
40233 Düsseldorf
T 0211 3399600

audioversum.de

 

Brilliant Voices
Großbeerenstraße 83, 10963 Berlin
T 030 21005780

brilliantvoice.com

 

C90 Studio
Hamburger Straße 39b
Gewerbepark V60, Haus G
01067 Dresden
T +49 351 82 12 76 30

c90-studio.de

Exit Studios
Poccistraße 3
80336 München
T 089 8905150

exitstudios.de

 

FunDeMental Studios
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
T +49 69 – 9708 47-0

fundemental.de

German Wahnsinn
Kastanienallee 9
20359 Hamburg
T 49 40 32536244

germanwahnsinn.de

Hastings Audio Network
Ruhrstraße 13
22761 Hamburg
T 040 8532890

hastings.de

Harvest Digital Agriculture
Alter Wandrahm 8-9
20457 Hamburg
T +49 40 411 880 500

harvest-postproduction.com

Kraatz Studio
Anklamer Str. 33
10115 Berlin
T 030 33956216

kraatzstudios.com

Kühl Management
Meister-Francke-Straße 11a
22309 Hamburg
T 040 25 30 71 27

kuehl-management.de

Loft Studios
Stresemannstrasse 375
22761 Hamburg
T 040 899 655 0

loftstudios.de

M Sound
Herzog-Heinrich-Str. 11-13
80336 München
T +49 89 66 66 33-0

m-sound.de

Mixwerk Media Solutions
Winsstr. 6
10405 Berlin
T +49 30 29007959

mixwerk.com

Orange Sound
Lindwurmstr.71
D-80337 Munich
T +49 (89) 357 329 63

orange-sound.de

Playroom
Hanauer Landstraße 287
60314 Frankfurt am Main
T +49 69 4080 6100

playroom-studios.com

Produzenten Allianz
Kronenstraße 3
10117 Berlin
T 030 20670880

produzentenallianz.de

Pearls
Hanauer Landstr. 11-13
60314 Frankfurt am Main
T +49 69 430 5 180

pearls-music.com

Selling Spot Studios
Alte Schnapsfabrik
Güntherstr. 13-15
28199 Bremen
T 0421-3476291

selling-spot.de

sounds fresh. gmbh
alteburger straße 79
50678 köln
T. +49 (0)221 29258000

sounds-fresh.de

Studio Funk
Eimsbütteler Chaussee 69
20259 Hamburg
T 040 432043

studiofunk.de

Superhearo
Behringstraße 28a/Haus I
22765 Hamburg
T 040 53544383

superhearo-audio.de

The Soundshack
Hopfensack 20
20457 Hamburg
T 040 3038770

shack.de

Tonhaus
Lippmannstraße 79
22769 Hamburg
T 040 43291100

tonhaus.de

Tonik
Daimlerstraße 71B
22761 Hamburg
T 040 28475431

tonikstudio.de

Tro
Bouchéstrasse 12
12435 Berlin
T +49 30 120 870 800

tro.de

VDS
Am Rohrhof 8
47807 Krefeld
T 02151 6517131

sprecherverband.de

Werbefilmproduzenten
Vorwerkstrasse 12a
20357 Hamburg
T +49 40 696326361

werbefilmproduzenten.de

Gagen im Netz

sprecherpreise.de

Eine gute Übersicht über die verschiedenen Gagenlisten

brilliantvoice.com

Ein neuer Ansatz mit noch stärkerer Berücksichtigung der Nutzung

de_DE